Damen Oberliga: Keine Punkte gegen ASV Hagsfeld

Auch im vierten Heimspiel der Saison verpasste die Damen-Oberligamannschaft den ersten Heimsieg und verlor gegen das Team vom ASV Hagsfeld am Ende verdient mit 1:4 (0:3).
Neues Spiel, bekannte Probleme: so lässt sich die erste Halbzeit aus Sicht unserer Damen analysieren. Die Mädels hatten sich besonders in der Defensivarbeit einiges vorgenommen und wollten möglichst lange Ball und Gegnerinnen vom eigenen Tor fernhalten. Doch es dauerte gerade einmal sechs (!) Minuten, da führte eine Unachtsamkeit zum frühen Rückstand. Im Anschluss taten sich die TSV-Damen im eigenen Spielaufbau sehr schwer, die Unsicherheit nach dem frühen Gegentor war deutlich zu spüren. Hagsfeld dagegen spielte befreit auf und erzielte nach einem Eckball ihren zweiten Treffer (27.).
Erst danach gelangen den TUSlerinnen einige gelungene Angriffsaktionen, doch sowohl Lisa Schön als auch Sina Süss scheiterten jeweils in aussichtsreicher Position. Hagsfeld dagegen blieb bei den jetzt weniger werdenden Spielanteilen weiterhin gefährlich, profitierte dabei aber zudem vom schwachen Abwehrverhalten der Heimelf. Logische Konsequenz dann das 0:3 kurz vor der Pause.
Mit neuem Selbstbewusstsein und zwei frischen Spielerinnen (Miriam del Brio und Romy Gajdera kamen für Saskia Behringer und Anna Schäfer) starteten die TSV-Damen in die 2. Halbzeit. Jetzt gelangen die Offensivbemühungen wesentlich besser und einige gute Angriffe brachten Gefahr vor das gegnerische Tor. Lara Karnahl hatte dabei die größte Chance, doch ihr Schuss aus kurzer Distanz flog ebenso über das Tor (49.) wie auch Lorena Heinz Kopfball (51.).
Vier Minuten später war es dann aber soweit: Lorena Heinz schlug einen Freistoß gefährlich vor das Gästetor und der Ball flog vorbei an Freund und Feind ins Tor (55.). Jetzt kam neue Hoffnung auf und die TSV-Damen setzten ihren Gegner weiter unter Druck. Doch wie in den Vorwochen auch blieb der erhoffte Lohn für die engagierte Arbeit aus. Trotz guter Spielanlage fehlte vor dem Tor die letzte Entschlossenheit und in einigen Situationen auch das notwendige Quäntchen Glück. Die Gäste kamen zwar nur noch selten vor das Tor der Heimelf, nutzten dann aber einen Freistoß zum alles entscheidenden 1:4 Endstand (77.).
Es bleibt die bittere Erkenntnis, dass die Damen regelmäßig in der 1. Halbzeit durch eine mangelhafte Defensivarbeit frühzeitig in Rückstand geraten und dann in der 2. Halbzeit mit hohem Aufwand diesem Rückstand hinterherlaufen.

Am kommenden Sonntag steht die nächste hohe Auswärtshürde bei der 2. Mannschaft des SC Sand auf dem Programm. Spielbeginn ist um 16.15 Uhr auf dem Sportgelände in Willstätt-Sand.