Damen Landesliga: 4:3 Sieg gegen Viernheim II

Spannend bis zur letzten Minute machte es die „Zweite“ der Damen bei ihrem Heimspiel gegen den bis dahin Tabellenführenden TSV Amiticia Viernheim II.
Dabei hätte man es auch deutlich entspannter haben können. Von Beginn an zeigte sich, was sich wie ein roter Faden durch die Partie zog: Beste Torchancen werden einfach zu selten ausgenutzt.

Bereits nach zwei Spielminuten bestätigte Carolin Weber diesen zweifelhaften Neckarauer Trend, als sie eine Großchance zur frühen Führung nicht nutzen konnte. In der 21. Minute dann der Rückschlag: Einen Eckball der Gäste unterlief TSV-Keeperin Janine Kappes und im allgemeinen Gewühle landet der Ball im Netz. Der TSV ließ sich davon aber nicht schocken. Insgesamt sichtbar verbessert gegenüber der letzten Partie gegen Vogelstang spielte man immer wieder einen ordentlichen Fußball nach vorne. Der Ausgleich fiel über rechts: Rechtsaußen Meryem Ükil setzte sich gut durch und hatte den Blick für die mitgelaufenen Carolin Weber, die nur noch einschieben musste (1:1, 30. Minute). Zwei Minuten später zeigte TSV-Kapitän Antje Liebold den Brasilianer in sich, als sie nicht nur 4 Gegenspielerinnen ausspielte, sondern auch der Torhüterin keine Chance ließ (34. Minute, 2:1). Viernheim zeigte sich aber ebenfalls keineswegs beeindruckt über den plötzlichen Rückstand. Sowieso zeigten die Gäste über die ganze Spieldauer ihre gefährlichen schnellen Vorstöße. Ein solcher wurde dem TSV auch kurz vor der Pause zum Verhängnis. Nach eigenem Einwurf rannte man sich gegenseitig über den Haufen, während die Viernheimer Angreiferin einen Traumpass in den freien Raum gespielt bekam. Alleine auf das TSV-Tor zulaufend traf sie souverän (2:2, 43. Minute). Da das Spiel aber über einen hohen Unterhaltungswert verfügte, war es das noch nicht. Mit dem Pausenpfiff stellte Cassidy McGhee die Führung mit einem sehenswerten direkt verwandelten Freistoß wieder her (3:2, 45. Minute).

Turbulent ging es auch nach der Halbzeit weiter. Der TSV drängte mit Macht auf das 4. Tor, aber sowohl die agile Melina Hofmann, als auch Sturmpartnerin Theresa Schmauß konnten ihre zum Teil 100% Chancen nicht nutzen. Auch die anderen TSV-Akteurinnen brachten das Runde nicht im Eckigen unter. Und bei allen Offensivbemühungen musste man trotzdem immer auf die stets gefährlichen Viernheimer Konter vorbereitet sein. In der 65. Minute stürzte eine Viernheimer Spielerin derart unglücklich auf den Rücken, dass ein Krankenwagen gerufen und die Akteurin ins Krankenhaus gebracht werden musste. Nach einer 35 minütigen Unterbrechung setzten beide Mannschaften die Partie fort. Endlich, in der 83. Minute, wurde die unermüdliche Arbeit des TSV-Sturmduos belohnt: Melina Hofmann konnte sich nach einem Zuspiel von Theresa Schmauß gegen die Gästetorfrau durchsetzen und den Ball zum umjubelten 4:2 einnetzen. Doch auch das war noch nicht der Schlusspunkt. Fast im direkten Gegenzug kamen die Gäste zu einem Eckball. Nach dessen kurzer Ausführung schaffte es das TSV-Team nicht, geschlossen raus zu rücken, sodass die Hereingabe zwei völlig freistehende Viernheimerinnen zwei Meter vor dem Tor erreichte. Zwei Abschlussversuche konnte TSV-Goalie Janine Kappes noch reaktionsschnell abwehren. Doch alleine gelassen von ihren Mitspielerinnen war sie beim Dritten schließlich machtlos (85. Minute, 4:3).

Der verletzten Viernheimer Spielerin wünscht die Mannscht des TSV alles Gute und drückt die Daumen, dass sie bald wieder auf dem Platz stehen kann!