Damen: Sieg trotz ganz schwacher Leistung

Wenn man alles erreicht hat, was man erreichen wollte, fällt es oft schwer, die nötige Einstellung auf den Platz zu bringen. So kam es, dass die an vielen Positionen veränderte TSV-Mannschaft in den ersten Minuten beim Gastgeber ASV Hagsfeld II regelrecht überrollt wurde. Hagsfeld erarbeitete sich Standardsituationen wie am Fließband, konnte jedoch keine davon nutzen. Dazwischen erzielten die TSV-Damen mit dem einzigen Torschuss der ersten halben Stunde die Führung. Saskia Behringer setzte sich über rechts gut durch und belohnte sich selbst mit dem 1:0 (7. Minute). Danach mussten die mitgefahrenen Zuschauer einen Gruselkick der besonderen Art über sich ergehen lassen, bei dem, wenn überhaupt, nur Hagsfeld zu Gelegenheiten kam.

Trotz einiger deutlicher Worte in der Halbzeit fing man sich erstmal in der 48. Minute, zugegeben verdientermaßen, den Ausgleich ein. Danach stabilisierte sich das TSV-Team etwas und wurde wenigstens ein bisschen sicherer in den Aktionen. Trotzdem war dies kein Vergleich zu vorangegangenen Partien. Hagsfeld bemühte sich weiter, hatte aber weniger Torchancen als noch in Durchgang eins. Dafür kamen die nun mit drei Stürmern agierenden TSV-Damen zu mehr Offensivaktionen. In der 67. Minute versenkte die eingewechselte Lorena Heinz eine Freistoß-Hereingabe mit freundlicher Unterstützung der ASV-Torfrau zum 2:1. Dennoch blieb es ein furchtbar anzuschauendes Spiel, bei dem jeder dritte Ball beim Gegner landete und das durch viele kleine Unterbrechungen zusätzlich in Mitleidenschaft gezogen wurde. Kurz vor Schluss hatte Lara Karnahl die letzte erwähnenswerte Aktion, als ihre Flanke von links auf der Latte aufsetzte.

Fazit: Ein Spiel, das man nicht schnell genug vergessen kann. Über einen Punktverlust bei den sehr engagiert auftretenden Hagsfelderinnen hätte man sich nicht beschweren können.