Damen Landesliga: Hart erkämptes 1:1 im Spitzenspiel

Vor ungewöhnlich vielen Zuschauern standen sich am Sonntag Abend die Damen des TSV Neckarau II und dem MFC 08 Lindenhof in einem traditionell emotionsgeladenen Derby gegenüber.

Ohne großes Abtasten und ohne Taktieren wurde von der ersten Minute intensiver und schneller Fußball gespielt. Zu Beginn jedoch fast ausschließlich von den Gästen. Diese setzten das TSV-Team durchgängig unter Druck und erspielten sich einige gute Chancen. Folgerichtig fiel auch das 1:0 für den Lindenhof durch einen platzierten Schuss von der Strafraumgrenze (0:1, 9. Minute). Den TSV-Damen gelang es jedoch mit etwas Glück, die Anfangsphase ohne weitere Gegentreffer zu überstehen. Während das TSV-Team mit zunehmender Spieldauer sortierter zuwerke gingen und sich auch auf die Intensität des Spiels besser eingestellt hatte, mussten die Gäste ihr hohes Anfangstempo etwas zurückfahren. In der Folge konnten nun auf beiden Seiten Offensivaktionen zum Abschluss gebracht werden, die gefährlicheren aber weiterhin auf Seiten der Gäste.

Nach der Halbzeit verlegte sich 08 Lindenhof zunehmend aufs Kontern. Grund dafür war auch, dass der TSV besser stand, agressiver in die Zweikämpfe ging, und mehr und mehr auch Druck auf die gegnerische Abwehr ausüben konnte. So fiel auch der Ausgleich. Die TSV-Angreiferinnen Melina Hofmann und Carolin Weber liefen die gegnerische Abwehr an und provozierten Fehler. Schließlich konnte Carolin Weber durch gutes Nachsetzen den Ball im Netz unterbringen (68. Minute). Auf der Gegenseite hatte der TSV aber wiederum Glück, als eine Angreiferin den Ball aus fünf Metern über das leere Tor schoss. Trotzdem – 08 gehörte die Anfangsphase, dem TSV die Schlussphase. Carolin Weber konnte in der 82. Minute nur noch durch eine Notbremse in ihrem Sololauf aufs Tor gebremst werden. Folge: Rot und Elfmeter. Leider konnte die sonst sichere Schützin Sonja Kuttelwascher den Ball nicht im Tor unterbringen. Doch der TSV ließ sich davon nicht beirren und versuchte es weiter. Die letzte Riesenchance hatte wiederum Carolin Weber zwei Minuten vor dem Ende: wieder durch einen schönen Ball in den Raum auf die Reise geschickt, schob sie das Leder knapp am linken Pfosten vorbei.

Fazit: Da beide Seiten beste Chancen auf die Entscheidung liegen ließen, ist das Ergebnis wohl als gerecht zu bewerten. Ein Punkt also, der den Gastgeberinnen aber wohl vorerst mehr weiterhilft, als den Gästen vom Lindenhof.