Herren: TSV Neckarau 2 – SC Pfingstberg-Hochstätt 2:3

Spieldatum: Sonntag, 07.09.2014 – 13:00 Uhr

In einem bis zum Schluss spannendem Spiel können sich die Gäste knapp aber verdient durchsetzen.

Und wieder wurde die Startelf wie schon letzte Woche wieder kräftig erneuert. Mit drei Spielern aus der ersten Mannschaft sollte die Truppe von D. Carpintieri heute also den nächsten Dreier einfahren.

Leider musste man zu Beginn schon feststellen, dass es mit den Gästen aus Pfingstberg kein Zuckerschlecken werden würde. Bereits nach zwei Minuten hatten die Gäste die erste 100% Chance als der Spieler nach einem groben Schnitzer alleine vor Eistetter auftauchen konnte, dieser aber glänzend parierte. Das Spiel nahm dann Fahrt auf und war im Gegensatz zum Ketsch Spiel deutlich schöner anzusehen. Hüben wie drüben ergaben sich Chancen die sich sehen lassen konnten. Nach 19 Minuten hatten die Pfingstberger mit einem direkten Freistoß an die Latte dann die nächste sehr gute Gelegenheit. Auch wenn Pfingstberg zu diesem Zeitpunkt mehr Ballbesitz hatte, kamen unsere Jungs dennoch zum Abschluss, wie z.B. Knapp, der nach der Freistoßaktion den rechten Außenpfosten traf. Nach 27 Minuten war es dann soweit, nach einem schönen Lauf von de Paola an der rechten Außenbahn konnte er den Ball flach und präzise auf Seiler flanken, der stark ins kurze Eck zum 1:0 einnetzen konnte. Die Freude hielt nicht lang, den im direkten Gegenzug konnte der Gegner fast unbedrängt im 5-Meter-Raum mit einem Kopfball zum Ausgleich verwandeln. Die Gäste erhöhten nun den Druck, schafften es aber nicht trotz mehreren 100% Chancen den Ball vor dem Pausentee in unserem Tor unterzubringen.

Kurz nach Wiederbeginn fiel das 1:2 für die Gäste nach einem sehenswerten Sonntagsschuss (47.min). Dies musste die Mannschaft erst einmal verdauen und so ließen unsere Männer dem Gegner wieder viel Platz und stellte sich teilweise hinten rein. Die Gäste machten sich dann in der 66. Minute dann aber selbst das Leben schwer. Nach Ballgewinn von Tobolik, konnte Ocon Palma den Ball annehmen, bis zur Grundlinie durchlaufen und präzise zu Brehm ablegen der mit seinem zweiten Saisontor den Gleichstand wiederherstellte. Leider hielt auch hier die Freude nicht sehr lang, denn fünf Minuten später kamen die Gäste wieder unbedrängt im 5-Meter-Raum zum Abschluss und konnten somit den alten Torabstand wieder herstellen. Den Spielstand konnten die Gäste dann auch über die restliche Zeit retten, obwohl sie schon viel früher das Spiel hätten entscheiden können bzw. müssen.

Kader

Eistetter (TW), Ersan, Stieger, Neuberger, Knapp, Yodmee, Bozic, De Paola, M. Carpintieri, Brehm, Seiler, Marzenell (ETW), Tobolik, Ocon Palma, Dörfl, Bentivegna

Tore

1:0 Seiler, 2:2 Brehm