Damen Landesliga: 9:1 Kantersieg gegen 08 Lindenhof

Die guten Lindenhöfer Zeiten scheinen lange vorbei. Am Sonntag hatte die Mannschaft des TSV2 keine Probleme mit der Vertretung des Lokalrivalen. Die starke Theresa Schmauß eröffnete den Torreigen mit einem „linken Hammer“ von der Strafraumgrenze nach einem Eckball von Elena Mathes (1:0, 8. Minute). Nach einer kurzen Phase der Abschlusschwäche besorgte dann Elena Mathes selbst das 2:0 mit einem eindrucksvollen Distanzschuss (2:0, 28. Minute). Von den Gästen war zu diesem Zeitpunkt immer noch nichts zu sehen. Annabelle Bohrdt erhöhte mit ihren neu gewonnenen Torjägerqualitäten auf 3:0 (32. Minute), ehe Dorota Kornefal zeigte, dass man nicht groß sein muss, um Kopfballtore zu erzielen. Sie köpfte eine Ecke wiederum von Elena Mathes ins Netz (4:0, 38. Minute). Auch das 5:0 erzielte die spielfreudige Dorota Kornefal (40. Minute). Etwas eingeschläfert von der nicht vorhandenen Angriffsgefahr der Gäste musste das TSV-Team dann vor der Pause einen Ehrentreffer hinnehmen. Die Angreiferin tauchte plötzlich hinter der mit der aushelfenden Christine Mattern verstärkten Abwehrreihe auf und konnte TSV-Torfrau Carolin Fentz überwinden (5:1, 42. Minute). Das blieb jedoch die einzige erwähnenswerte Situation der Lindenhöferinnen im ganzen Spiel.

Nach der Pause konnte das TSV-Team weiter locker nach vorne spielen. Lediglich die mangelnde Konsequenz war dem Team anzukreiden, sodass es für die Zuschauer trotz der vielen Tore teilweise ein zäher Kick war. In der 56. Minute stocherte dann Spielführerin Nicki Ormersbach einen Schuss von Elena Mathes über die Linie (6:1). Danach erhöhte die wiederum im Angriff eingesetzt Antje Liebold mit zwei Treffern auf 8:1 (63. und 88. Minute). Bereits gegen Vogelstang war sie doppelt erfolgreich gewesen. Und die immer stärker werdende Florentine Schlick setzt mit einem schönen Solo über rechts und einen resoluten Schuss ins Kurze Eck den Schlusspunkt (9:1, 90. Spielminute).

Fazit: Sehr Positiv, dass so viele Spielerinnen sich in die Torjägerliste eintragen konnten. Das ist umso wichtiger, da für die kommenden Spiele gegen Viernheim aber vor allem gegen Wiesloch mit mehr Gegenwehr gerechnet muss. Zumal man wieder Dorota Kornefal verzichten muss. Mit ihrem 180 minütigem Comeback im TSV-Dress hat sie „der Zwoten“ sehr weitergeholfen, nicht nur mit ihren Toren. Auch Laura Martschink wird lange nicht zur Verfügung stehen. Florentine Schlick hat sich mit ihren Leistungen für „höhere Aufgaben“ empfohlen und wird wohl des öfteren ein Bestandteil der ersten Mannschaft sein. Somit muss der Rest umso enger zusammenhalten, bei dieser intakten Mannschaft sollte dies aber in jedem Fall gelingen.