Damen Landesliga: Die „Zweite“ feiert dritten Sieg in Folge

Auch im dritten Pflichtspiel in Folge feierte unsere „Zweite“ einen auch in dieser Höhe vollkommen verdienten 7:0 Heimerfolg gegen die zweite Mannschaft aus Viernheim.

Wie in den voran gegangenen Spielen auch startete das neuformierte Team von Giuseppe Franzo konzentriert und Elena Mathes sorgte bereits nach neun Minuten für die frühe 1:0 Führung. Eine gute Raumaufteilung verbunden mit einer guter Defensivarbeit ließ Viernheim auch weiterhin nicht ins Spiel kommen. Statt dessen erspielten sich die TUSlerinnen zahlreiche Tormöglichkeiten, von denen erneut Elena Mathes (29.) und Carolin Fentz (38.) das Ergebnis bis zur Pause auf 3:0 hochschraubten.

Auch nach dem Seitenwechsel ging es weiterhin nur in Richtung Viernheimer Tor. Angetrieben von der laufstarken Anita Klaric und der umsichtig agierenden Romy Gajdera wurden reihenweise gute Tormöglichkeiten kreiert. Anita Klaric mit einem Flachschuss belohnte sich mit dem 4:0 (57.) selbst und nur drei Minuten später war es die fleißige Florentine Schlick, die ein tolles Zuspiel von Romy Gajdera zum 5:0 verwandelte.

Nachdem die schnelle Annabelle Bohrdt im Strafraum nur durch ein Foulspiel gestoppt werden konnte, verwandelte Elena Mathes den fälligen Strafstoß sicher zum 6:0 (71.) und erzielte damit ihren dritten Treffer. Für die einzige Schrecksekunde in der eigenen Abwehr sorgte die ansonsten sehr sicher spielende Sonja Kuttelwascher, die vollkommen unbedrängt eine Viernheimerin im eigenen Strafraum anspielte, diese jedoch an der aufmerksamen Torfrau Nicole Schätzle scheiterte.

Den Schlusspunkt unter eine einseitige Partie setzte dann Romy Gajdera mit dem 7:0 (79.), nachdem sie bereits eine Minute vorher noch mit einem Pfostenschuss Pech hatte. Ein am Ende verdienter Sieg gegen klar unterlegene Viernheimerinnen, die zu keiner Zeit eine Chance besaßen.

Nächster Gegner ist am kommenden Donnerstag die Mannschaft vom SC Rot-Weiß Rheinau. Der Anpfiff erfolgt um 15.00 Uhr auf der Winfried Höhn Sportanlage auf der Rheinau.