Damen Landesliga: Klarer Sieg im Nachholspiel gegen Rot-Weiß Rheinau

Am letzten Freitag war Rot-Weiß Rheinau Gast der Landesliga Damen des TSV. Diese waren gezwungen wegen diverser Absagen ihre Bank mit einigen Oberligaspielerinnen aufstocken. Zu Beginn wagten die Gäste noch gelegentliche Konterversuche, die sie aufgrund der schnell deutlich werdenden Dominanz der TSV-Damen aber schnell einstellten. Aylin Alagöz markierte mit ihrem als Flanke gedachten Torschuss den ersten Treffer in einer Anfangsphase, als der TSV zwar überlegen war, sich jedoch (noch) nicht entscheidend vor dem Tor in Szene setzen konnte (1:0, 12. Minute). Die gewohnt souverän agierende Sarah Böser hatte in der 25. Minute die Chance den Vorsprung auszubauen, scheiterte jedoch mit ihrem Strafstoß am Lattenkreuz. Besser machte es fünf Minuten später die für die mittlerweile verletzte Aylin Alagöz eingewechselte Elena Mathes: Sie verwandelte einen Freistoß zum 2:0 (30. Minute). Den zweiten der beiden vollauf berechtigten Foulelfmeter verwandete Sina Süß in der 38. Spielminute zum 3:0. Mit zunehmender Spieldauer hatten die TSV-Damen ihre Spielfreude entdeckt und kombinierten sich ohne große Gegenwehr der Gäste durch deren Reihen. Leider fielen die Spielerinnen von Rot-Weiß Rheinau stattdessen vor allem in Halbzeit eins durch überharte Aktionen und mitunter deftige Fouls auf. Glücklicherweise hatte der gute Schiedrichter das Spiel immer im Griff, sodass die Partie nicht aus dem Ruder laufen konnte. Die harte Gangart brachte Rheinau jedoch nichts, noch vor der Pause fielen die Treffer vier und fünf nach schönen Kombinationen über rechts. Die starke Florentine Schlick bereite die beiden Treffer von Sina Süß und Cassidy McGhee mustergültig vor.

Nach der Halbzeit belohnte sich die klasse aufgelegte Florentine Schlick für ihren besten bisherigen Auftritt bei den TSV-Damen mit zwei Toren. Eines davon durch einen Traumpass von Innenverteidigerin Nicola Ormersbach vorbereitet, das andere mit Engagement vor dem Tor erarbeitet (6:0 & 7:0, 53. & 62. Spielminute). In der 73. Minute verwandelte Cassidy McGhee einen Freistoß direkt zum 8:0. Von den Rehinauern war nichts mehr zu sehen. In der Schlussminute durfte dann noch Antje Liebold den Schlusspunkt setzen, sie verarbeite aus spitzem Winkel wiederum eine Vorlage von rechts (9:0, 90. Minute).

Fazit: Spielerisch eine starke Leistung, auch wenn man in dieser Runde selten soviel Raum bekam wie am vergangenen Freitag, gelang es doch diesen optimal zu nutzen. Hoffentlich kann man den Schwung etwas in die nächsten Partien mitnehmen.