Damen Oberliga: Drei wichtige Punkte gegen den Abstieg

Mit dem SV Titisee war am Sonntag eine der Mannschaften zu Gast, die sich unter dem TSV Neckarau in der Tabelle tummeln. Damit das auch so bleibt, mussten unbedingt drei Punkte her.

In den ersten paar Minuten wirkte das Spiel der TSV-Damen nocht nicht sehr souverän. Titisee versuchte mit langen Bällen die schnellen Spitzen in Szene zu setzen, was auch mehrmals gelang. Nach zehn Minuten bereits musste Coach Sebastiano Franzo zudem die verletzte Marie Langner aus dem Spiel nehmen. Sie wurde durch Cassidy McGhee ersetzt. Trotz der anfänglichen Probleme steigerten sich die TSV-Damen Mitte der ersten Halbzeit deutlich und bereiteten den Gästen immer mehr Probleme. Vor allem das Spiel über die außen klappte gut. So fiel auch die verdiente Führung: Sturmspitze Sina Süß, ausnahmsweise auf rechts ausgewichen, legte den Ball in die Mitte wo Cassidy McGhee mit vollem Einsatz die Kugel ins Netz grätschen konnte (1:0, 25. Minute).

Die Führung schien der Mannschaft ordentlich Aufwind zu geben, denn man setzte Titisee nun gewaltig unter Druck. Einen knapp vors Tor gezogenen Eckball von Lara Karnahl drückte Torjägerin Sina Süß dann höchst selbst über die Line (2:0, 31. Minute). Die Gäste waren durch die beiden schnell aufeinanderfolgenden Treffer ziemlich aus dem Tritt gekommen, so konnte die starke Sina Süß nur zwei Minuten später die Führung auf beruhigende drei Tore ausbauen (3:0, 33. Minute). Mit diesem Ergebebnis ging es auch in die Pause.

In Halbzeit zwei merkte man Titisee an, dass man diese erste Halbzeit so nicht stehen lassen wollte. Während der TSV zwar versuchte weiter geordnet nach vorne zu spielen gelangen, mussten aber leider mehr und mehr unnötige Ballverluste gegen die nun agressiver agierenden SV-Spielerinnen hingenommen werden. Die Konter der Titiseer Offensive waren stets gefährlich und in der 52. Spielminute auch von Erfolg gekrönt (3:1). Ein passender Weckruf, denn die Kontrolle über das Spiel wollte sich das TSV-Team keinesfalls nehmen lassen. Zwar kam ein richtiger Spielfluss kaum noch zustande, doch auch die Angriffe der Gäste wurden in der Folge wieder besser unterbunden. Zudem konnte man sich in der Offensive wieder Chancen erarbeiten. Lisa Schön und Anna  Schäfer scheiterten mit ihren Distanzschüssen, ehe die eingewechselte Elena Mathes den Ball überlegt zum 4:1 einschob (84. Minute) und damit alles klar machte.

Fazit: Insgesamt ein verdienter und vor allem sehr wichtiger Sieg, mit dem man den Abstand auf die Abstiegsränge auf fünf Punkte erhöhen konnte. Zudem ist es ein Mutmacher für kommende Aufgaben und Lohn für eine anstrengende Vorbereitung.