Damen Oberliga: Faurndau nimmt Punkte mit

Im Heimspiel gegen die Mannschaft aus Faurndau stand es nach 93 Minuten 2:3 und das insgesamt gesehen verdient, wenn auch am Ende nach turbulenten Szenen fast noch der Ausgleich gelungen wäre. Aber der Reihe nach.

Unsere Mädels begannen zwar wieder mit Spielführerin Laura D’Agro in der Anfangsformation, doch Faurndau machte das Spiel und nutzte die zahlreichen Abspielfehler unserer Mannschaft zum eigenen Spielaufbau. Dazu fehlte unserem Team in manchen Situationen die nötige Entschlossenheit und die Gäste wirkten immer einen Tick schneller. Es brannte dadurch mehrfach auch lichterloh vor unserem Tor, doch wir überstanden diese Phasen ohne Folgen. Wie verrückt Fußball manchmal sein kann, zeigte sich in der 39. Minute. Ein guter Angriff über die rechte Außenbahn war mit einem zu langen Flankenball eigentlich schon verpufft, doch Lara Karnahl war mitgelaufen, setzte nach und erzielte eigentlich überraschend den Führungstreffer. Mit diesem Spielstand ging es in die Pause.

Mit der Führung im Rücken wollten wir nach dem Wechsel das Spiel kontrollieren und selbst durch eigene schnelle Spielzüge zu Konterangriffen kommen. Doch die Gäste wollten das nicht zulassen, profitierten aber beim Ausgleichstreffer wiederum von einem unserer zahlreichen, teils eklatanten Missverständnisse und Fehleinschätzungen im Defensivverhalten (52.). Unser Spiel nach vorn wurde anschließend zwar etwas besser, für die größte Gefahr sorgten allerdings unsere Standardsituationen. Elena Mathes scheiterte nach einem Eckball (65.), im Gegenzug zeigte Faurndau sich effektiver und erzielte den Führungstreffer (67.). Coach Sebastiano Franzo reagierte und brachte mit Florentine Schlick und Sarah Böser zwei frische Kräfte.(71.). Faurndau dagegen nutzte die sich bietenden Räume und baute die Führung aus (1:3, 80.). Das sollte es gewesen sein? Nein, Elena Mathes machte das Spiel mit ihrem Anschlusstor noch einmal spannend (88.).

Und die letzten Minuten einschließlich der Nachspielzeit brachten dann noch einige Großchancen durch zahlreiche Eckbälle, die für viel Emotionen und turbulente Szenen im Strafraum der Gäste sorgten. Und tatsächlich war der Ball, wiederum nach einer Ecke, dann auch im Tor (93.) – doch der im zweiten Spielabschnitt nicht mehr souveräne Schiedsrichter entschied überraschend auf Stürmerfoul – an wen, dass wusste eigentlich niemand! Dann war Schluss und der Frust war natürlich groß, auch wenn man dieses Spiel nicht in den Schlussminuten verloren hatte. Dazu war die Gesamtleistung heute nicht ausreichend.

Am kommenden Wochenende gastiert unsere Mannschaft beim südbadischen Aufsteiger, dem FC Hausen im Wiesental. Aufgrund der langen Fahrt wird das Team bereits am Vorabend des Spieles anreisen und vor Ort übernachten. Spielbeginn in Hausen ist dann am Sonntag bereits um 12.00 Uhr.