Damen Oberliga: Heimsieg gegen FV Faurndau

Endlich wieder Punkte! Nach einigen guten Leistungen, die noch nicht durch einen Punktgewinn belohnt wurden, gewann man gegen Faurndau mit 2:1.

Dabei hätte es bessere Vorzeichen geben können: Torhüterin Sara Heuser fiel aus, deshalb musste sich Defensivspezialistin Lorena Heinz auf alte Stärken besinnen und das Tor hüten, was sie prima machte. Auch Angreiferin Sina Süß musste wegen einer Bänderverletzung erstmal auf der Bank bleiben. Direkt nach dem Anpfiff „überfielen“ die Gäste ein paar Mal die Abwehr des TSV mit schnellen Vorstößen in die Spitze. Doch mit etwas Glück und viel Einsatz überstand man die Drangphase Faurndaus. In der Folge war die Partie offen. Beide Seiten bemühten sich, Chancen zu erarbeiten. Während der FV Faurndau immer öfter an der sich findenden Heim-Defensive scheiterte, hatte der TSV meist Probleme mit sich selbst und der eigenen Nervosität. Gegen Ende der ersten Halbzeit war dann der TSV doch noch in der dominanteren Position. Und hatte Pech, als ein schöner Schuss von Lisa Schön eine Minute vor der Pause erst an die Latte, dann an den Pfosten und dann wieder ins Feld sprang.

Nach der Pause wollte der TSV die Führung aber Faurndau gelang sie. Ein Flankenwechsel genügte um die in diesem Moment blanke linke Abwehrseite aufzuzeigen und aus nächster Nähe wurde der Ball zur Gästeführung in die Maschen gedroschen (0:1, 58.). Doch die TSV-Damen reagierten keineswegs geschockt. Mit Elan und etwas Wut im Bauch wollte man den Rückstand wieder aufholen. Miriam del Brio setzte einem Distanzschuss von Anna Schäfer nach und war so zur Stelle, als die Torhüterin den Ball nur abprallen ließ (1:1, 61.). Motiviert durch den Ausgleich wollte die Mannschaft nun unbedingt einen Sieg, das war spürbar. In der 67. Minute brachte Lara Karnahl einen Freistoß scharf aufs Tor und wiederum war Miram del Brio zur Stelle und bugsierte den Ball mit dem Kopf unter die Latte (2:1, 67.). Nun war es wieder an Faurndau, die Offensivbemühungen zu verstärken, was sich vor allem gegen Ende der Partie deutlich bemerkbar machte. Doch gemeinsam brachte das Team die Führung über die endlos erscheinende Zeit.

Ein wichtiger Sieg, nicht nur wegen der drei Punkte. Er zeigte der Mannschaft, dass man irgendwann belohnt wird, wenn man nur weiter kämpft. Am nächsten Sonntag geht es zum Polizei SV Freiburg, ebenfalls eine Mannschaft, die sich momentan hinter den TSV-Damen in der Tabelle einordnet. Hier kann das Team hoffentlich eine Mini-Serie starten und wiederum punkten.