Damen: Mühsamer Sieg gegen Wilhelmsfeld

Es war das erwartet enge Spiel zwischen dem TSV und der TSG Wilhelmsfeld. Die Gäste gaben sich mit einer etwaigen Außenseiterrolle gegen den Tabellenführer nicht zufrieden und hielten über die gesamte Spieldauer dagegen.

Die TSV-Damen starteten aufmerksam und wollten zeigen wer hier der Herr im Haus ist. Dies gelang zu Beginn auch ganz gut. Nach einer Ecke von Lara Karnahl traten Lorena Heinz und die aus dem Urlaub zurückgekehrte Corinna Glogger gemeinsam gegen den Ball, der auf diese Weise den Weg ins kurze Eck fand (1:0, 13. Minute). Auch im Nachhinein ließ sich nicht klären, wer von beiden die Torschützin war. Wilhelmsfeld zeigte sich unbeeindruckt und begann seinerseits mehr Akzente nach vorne zu setzen. In der 23. Minute klatschte ein Freistoß aus 18 Metern ans TSV-Lattenkreuz. Den Nachschuss frei vorm Tor setzte die TSG-Angreiferin zum Glück für Neckarau über das Tor. Beide Mannschaften schenkten sich nichts. Da man zeitweise durch das Mittelfeld nicht weiter kam, wurde auf lange Bälle ausgewichen. Mit dem knappen 1:0 ging es schließlich in die Pause.

Nach der Halbzeit ging die Partie gleich interessant weiter. Lara Karnahl schlug frech eine Ecke von rechts direkt aufs Tor. Mit freundlicher Unterstützung der Wilhelmsfelder Spielerin am kurzen Pfosten, die nicht zum Ball ging, konnte Karnahl die erste direkt verwandelte Ecke bejubeln (2:0, 50 Minute). Nur fünf Minuten später machte wiederum Linksverteidigerin Lara Karnahl von sich reden, diesmal allerdings weniger positiv. Sie grätschte die Wilhelmsfelder Angreiferin im Strafraum um, obwohl man eigentlich in dieser Situation in Überzahl war. Den fälligen Elfmeter verwandelten die Gäste sicher zum 2:1 Anschlusstreffer (55. Spielminute). Allen war klar, dass das noch eine ganz enge Sache werden konnte. Doch vielleicht auch wegen der ungewohnten Temperaturen nahm das Spielniveau mehr und mehr ab. Zwar liefen beide Teams einige Angriffe, doch die Torhüterinnen mussten keine Glanzparaden auspacken. Trainer Sebastiano Franzo nutze die Breite des Kaders und tauschte bis zum Spielende viermal aus. Erschöpft verließ auch Spielführerin Corinna Glogger das Feld, die die verletzte Cassidy McGhee gut vertreten hatte.

Fazit: Grundstein des Erfolgs war die gute Defensivarbeit des Teams. Alle arbeiteten gut zusammen und unterstützen sich gegenseitgig gegen die schnellen Spielerinnen aus Wilhelmsfeld.

Da die direkten Konkurenten beide unentschieden spielten, konnten die TSV-Damen die Tabellenführung ausbauen. Die nächste Partie steht am Sonntag, um 16 Uhr beim SV Zeutern an.