Damen Oberliga: Aufholjagd wurde nicht belohnt

2 : 3 hieß es am Ende einer umkämpften und bis zum Schluss leidenschaftlich geführten Partie beim Lokalrivalen Karlsruher SC.

Von Beginn an – und das hat schon Tradition – gingen beiden Mannschaften mit großer Motivation und in der Mehrzahl hart geführten Zweikämpfen in dieses zu jeder Zeit spannende Lokalderby. Torraumszenen blieben in der Anfangszeit Mangelware, da beide Teams die Mittelfeldzone beackerten und beide Defensivreihen sicher standen. Der Führungstreffer der Heimelf resultierte dann aus einer Einzelaktion, als sich eine KSC-Akteurin gegen zwei Abwehrspielerinnen energisch durchsetzte und mit einem platzierten Schuss das 1:0 erzielen konnte (30.).

Nur vier Minuten später dezimierten sich die KSClerinnen durch eine Unbeherrschtheit selbst und der sehr gut leitende Referee zögerte keine Sekunde – Platzverweis!

Nach dem Seitenwechsel versuchte unser Team, die nummerische Überlegenheit auszunutzen. Sina Süss hatte mit einem Kopfball nach einer Ecke die große Chance, den Ausgleich zu erzielen – die Torfrau konnte den Ball aber entschärfen (52.). Kurze Zeit später dann die kalte Dusche: ein mehr aus der Not auf unser Tor geschossener Ball senkte sich zum Entsetzen aller über unsere Torhüterin hinweg und schlug zum 2:0 ein (58.). Die anschließende Unordnung nutzte der KSC nur zwei Minuten später und schloss einen Konter zum 3:0 ab.

Sollte es das gewesen sein? Nein, denn unser Team wollte das so nicht stehen lassen. Jetzt begann die stärkste Phase unseres Spieles: der Ball lief nun viel sicherer durch die eigenen Reihen und der letzte Pass fand nahezu immer eine Mitspielerin. Elena Mathes scheiterte mit einem Schuss an die Querlatte (68.), kurz danach war es Sina Süss, die mit ihren ersten beiden Saisontoren auf 3:2 verkürzen konnte (78./79.). Der Ausgleich lag förmlich in der Luft, doch trotz aller Bemühungen sollte er heute leider nicht gelingen.

Am Ende stand zwar die erste Saisonniederlage, die aber aufgrund der gezeigten Leistungen und der mannschaftlichen Geschlossenheit nur kurz weh tat. Wer solch ein Spiel gegen einen Gegner verliert, dessen Ansprüche um ein vielfaches höher sind, kann mit Zuversicht in die kommenden Spiele gehen.

Am nächsten Sonntag kommt die 2. Mannschaft des SC Freiburg zu uns auf die TUS. Der Anpfiff erfolgt um 14.00 Uhr.