Damen Landesliga: „Zweite“ feiert Herbstmeisterschaft!

Mit einem überzeugenden 7:0 (4:0) Heimsieg gegen den FC Wertheim-Eichel machte die „Zweite“ die Herbstmeisterschaft in der Landesliga Rhein-Neckar perfekt. Neun Siege, ein Unentschieden und keine Niederlage bescherten der zu Saisonbeginn neu formierten Mannschaft von Giuseppe Franzo mit 28 Punkten den Platz an der Sonne.

Auch gegen die Gäste aus Wertheim begann das Team konzentriert und Aylin Alagöz brachte ihre Farben nach sechs Minuten mit einem schönen Schuss aus 16 Metern in Führung. Antje Liebold sorgte mit dem 2:0 (20.) früh für klare Verhältnisse. Die Gäste bemühten sich zwar, eigene Offensivaktionen zu kreieren, scheiterten aber an der aufmerksamen Hintermannschaft um die stark spielende Sarah Böser. Mit einem Doppelschlag schraubte dann noch vor der Pause Karen Cosic das Ergebnis auf 4:0 (43./45.).

In der 2. HZ dann ein ähnliches Bild: die TSV-Damen kontrollierten Ball und Gegner, standen sicher in der Defensive und erspielten sich gleichzeitig eine Reihe guter Tormöglichkeiten. Zwar fehlte in einigen Phasen die letzte Konsequenz im Abschluss oder die Passgenauigkeit, dennoch fielen die nächsten Treffer regelmäßig. Erneut Aylin Alagöz (63.) und Antje Liebold (78.) vollendeten jeweils gute Offensivaktionen zu den Toren fünf und sechs bevor Annabelle Bohrdt den wohl schönsten Spielzug über mehrere Stationen mit einem platzierten Schuss zum 7:0 Endstand vollendete (90.).

Damit beenden die Mädels aus der zweiten Mannschaften eine so nicht erwartete, sehr überzeugende Hinrunde. Alle freuen sich jetzt auf die verdiente Winterpause, bevor dann im Februar 2014 die Vorbereitung auf die Rückrunde beginnen wird.

Damen Oberliga: Mit knapper Niederlage in die Winterpause

Im letzten Hinrundenspiel mussten die TSV-Damen gegen den Karlsruher SC eine weitere Niederlage hinnehmen. Am Ende einer über weite Phasen intensiv geführten Partie hieß es 0:1 (0:0) und der KSC nahm nicht unverdient die Punkte mit in die Fächerstadt.

Beide Teams begannen frei nach dem Motto „vorne hui und hinten pfui“. Die Offensivaktionen führten auf beiden Seiten zu guten Tormöglichkeiten, wobei die Gäste in der 1. HZ ein leichtes Übergewicht an Chancen verzeichneten. Amelie Wolf machte die wohl klarste Torchance der Gäste zunichte, als sie den auf das leere Tor geschossenen Ball kurz vor der Torlinie in höchster Not wegschlagen konnte (13.). Die TUSlerinnen hielten dagegen und Laura D’Agro brachte die KSC-Torfrau mit einem gefährlichen Freistoß in Bedrängnis (23.). Im Gegenzug verhinderte die Torlatte den Führungstreffer der Gäste (25.) und wiederum nur fünf Minuten später scheiterte Miriam Del Brio nach Pass von Lisa Schön auf der Gegenseite.

Nach dem Wechsel suchten beide Mannschaften weiterhin ihr Heil in der Offensive und als eine Gästestürmerin frei vor dem TSV-Tor auftauchte, kam TSV-Torfrau Sara Heuser einen Schritt zu spät und brachte die KSC-Spielerin zu Fall. Der fällige Strafstoß wurde sicher zur Führung verwandelt (55.). Es folgten wütende Angriffe der Heimelf, doch im Abschluss fehlte entweder die letzte Entschlossenheit oder das nötige Quäntchen Glück. Gleichzeitg musste man in der Defensive die stets gefährlichen Konterangriffe unterbinden, was überwiegend gut gelang. Chefcoach Sebastiano Franzo wechselte zudem drei frische Kräfte ein, doch auch Sina Süss scheiterte kurz vor dem Ende freistehend mit einer letzten guten Möglichkeit. So blieb es am Ende bei der knappen Niederlage – trotz hohem Aufwand und großer Laufbereitschaft und einigen, leider ungenutzten Torchancen.

Das Team überwintert mit 10 Punkten auf dem 8. Tabellenplatz und wird sich Anfang Februar mit neuem Schwung auf eine sicherlich spannende Rückrunde in der Frauen-Oberliga BW vorbereiten.

Damen Oberliga: Bittere 4:0 Niederlage beim PSV Freiburg

Freiburg wird sportlich gesehen nicht die Lieblingsstadt der TSV-Damen. Erneut war, diesmal beim PSV, nichts zu holen. Dies lag jedoch am gestrigen Sonntag weniger an der Qualität des Gegners als an dessen Bereitschaft von Beginn an mit hoher Laufbereitschaft und viel Einsatz den widrigen Bedingungen zu trotzen. Die TSV-Damen, verpassten es, ebenso zu starten und kamen auf dem klitschigen Kunstrasen bei durchweg strömendem Regen nie im Spiel an. Freiburg war stets einen Schritt schneller und passte sein Spiel den äußeren Gegebenheiten an. Überwiegend spielten die Gastgeberinnen lange Bälle auf die außen oder nach vorne. Mit diesen hatte dann die TSV-Defensive so ihre Mühe, mehrmals wurden Bälle einfach verfehlt oder rutschten über den Spann. Bei den ersten beiden Gegentoren wurde die TSV-Keeperin Lorena Heinz, die wiederum die erste HZ ran musste, von ihren Vorderfrauen im Stich gelassen. Während der TSV bei beiden Situationen den Gegenspielerinnen nur zuschaute, schaltete Freiburg schneller und brachte die Bälle aufs bzw. ins Tor (18. und 31. Minute).

Da in der Halbzeit auch noch Spielführerin Laura D’Agro angeschlagen raus musste, wechselte Lorena Heinz in die Abwehr und wurde durch die etatmäßige Torhüterin Sara Heuser ersetzt. Das stabilisierte das Team auch vorerst und nach der desolaten ersten Halbzeit ohne Torschuss versuchte sich der TSV nun in Angriffsbemühungen. Auch die eingewechselte Sina Süß sorgte für mehr Leben in der Offensive. Allerdings konnten auch diese Wechsel nicht überdecken, dass das TSV-Team einen schwarzen Tag erwischt hatte. So war auch in Halbzeit zwei keine 100% Torchance zu verbuchen. Die Gastgeberinnen verlegten sich aufs Kontern und taten dies auch stets gefährlich. Das 3:0 war zwar klares Abseits (76. Minute), das 4:0 jedoch gegen aufgerückte TSV-Spielerinnen war ein reguläres Kontertor (87. Minute).

Fazit: Man muss anerkennen, dass der PSV Freiburg gestern einfach besser war und verdient siegte. Aus Sicht des TSV sehr ärgerlich, dass ausgerechnet gegen einen direkten Konkurrenten keiner seine Leistung abrufen konnte. Im nächsten Spiel sind die Vorrausetzungen ungleich schwerer: Am Sonntag, 17.11.2013 um 14 Uhr kommt der KSC an den Kiesteichweg.

Veröffentlicht unter Damen

Damen Landesliga: Spielausfall

Das Spiel bei der SG Mückenloch/Neckargemünd musste aufgrund Unbespielbarkeit des Platzes abgesetzt werden.

Das nächste Spiel der „Zweiten“ findet am kommenden Sonntag, 17.11.2013 um 16.30 Uhr statt. Gegner ist die Mannschaft des FC Wertheim-Eichel.

Damen Landesliga: 5:1 gegen Meckesheim-Mönchzell

Ein 6-Punkte-Sonntag ist das Beste, was sich Team und Trainer an einem Wochenende wünschen können. Den machten die Damen des TSV 2 gegen die Gäste der Germania Meckesheim-Mönchzell perfekt. Durch drückende Überlegenheit über die gesamte Spielzeit ist das Ergebnis auch in der Höhe in Ordnung. Bereits nach 8 Minuten wurde Flügelspielerin Anita Klaric im Strafraum zu Fall gebracht. Sarah Böser verwandelte gewohnt sicher zum 1:0. Beim 2:0 bewies Anita Klaric, dass sich der weite Weg mit in den Strafraum an den langen Pfosten für eine Außenspielerin lohnen kann. Eine Hereingabe von rechts verpasste Freund und Feind, Klaric stand genau richtig und schob den Ball über die Linie (2:0, 17.). Auch das 3:0 besorgte die an diesem Tag beste Spielerin auf dem Platz. Wieder eine Hereingabe von außen, wieder lauert Anita Klaric am langen Pfosten, wieder Tor (3:0, 41.). Noch vor der Halbzeit legte Verteidigerin Carolin Fentz eine Gästestürmerin am Fünfmeterraum. Den fälligen Strafstoß konnte Meckesheim-Mönchzell zum 3:1 verwandeln (44.). Das blieb die einzige Toraktion der Gäste.

In der zweiten Halbzeit spielte der TSV trotz einiger spielerischer Mängel die Partie locker herunter. Sarah Böser mit einem sehenswerten Linksschuss aus der Distanz erhöhte auf 4:1 (52.). Das eingewechselte Team-Nesthäcken Florentine Schlick stellte mit einem Schuss ins lange Eck den 5:1 Endstand her (65.). Die Gäste hatten fußballerisch nichts mehr entgegenzusetzen. Leider zeigten sie sich zum Ende der Partie als schlechte Verlierer. Der eindeutige Spielverlauf und -stand machten die unfairen Aktionen umso unverständlicher.

Nächste Woche Samstag um 18 Uhr muss das Team nach Mückenloch-Neckargemünd. Dort kann hoffentlich die Sieges-Serie fortgesetzt werden.
.

Veröffentlicht unter Damen

Damen Oberliga: Heimsieg gegen FV Faurndau

Endlich wieder Punkte! Nach einigen guten Leistungen, die noch nicht durch einen Punktgewinn belohnt wurden, gewann man gegen Faurndau mit 2:1.

Dabei hätte es bessere Vorzeichen geben können: Torhüterin Sara Heuser fiel aus, deshalb musste sich Defensivspezialistin Lorena Heinz auf alte Stärken besinnen und das Tor hüten, was sie prima machte. Auch Angreiferin Sina Süß musste wegen einer Bänderverletzung erstmal auf der Bank bleiben. Direkt nach dem Anpfiff „überfielen“ die Gäste ein paar Mal die Abwehr des TSV mit schnellen Vorstößen in die Spitze. Doch mit etwas Glück und viel Einsatz überstand man die Drangphase Faurndaus. In der Folge war die Partie offen. Beide Seiten bemühten sich, Chancen zu erarbeiten. Während der FV Faurndau immer öfter an der sich findenden Heim-Defensive scheiterte, hatte der TSV meist Probleme mit sich selbst und der eigenen Nervosität. Gegen Ende der ersten Halbzeit war dann der TSV doch noch in der dominanteren Position. Und hatte Pech, als ein schöner Schuss von Lisa Schön eine Minute vor der Pause erst an die Latte, dann an den Pfosten und dann wieder ins Feld sprang.

Nach der Pause wollte der TSV die Führung aber Faurndau gelang sie. Ein Flankenwechsel genügte um die in diesem Moment blanke linke Abwehrseite aufzuzeigen und aus nächster Nähe wurde der Ball zur Gästeführung in die Maschen gedroschen (0:1, 58.). Doch die TSV-Damen reagierten keineswegs geschockt. Mit Elan und etwas Wut im Bauch wollte man den Rückstand wieder aufholen. Miriam del Brio setzte einem Distanzschuss von Anna Schäfer nach und war so zur Stelle, als die Torhüterin den Ball nur abprallen ließ (1:1, 61.). Motiviert durch den Ausgleich wollte die Mannschaft nun unbedingt einen Sieg, das war spürbar. In der 67. Minute brachte Lara Karnahl einen Freistoß scharf aufs Tor und wiederum war Miram del Brio zur Stelle und bugsierte den Ball mit dem Kopf unter die Latte (2:1, 67.). Nun war es wieder an Faurndau, die Offensivbemühungen zu verstärken, was sich vor allem gegen Ende der Partie deutlich bemerkbar machte. Doch gemeinsam brachte das Team die Führung über die endlos erscheinende Zeit.

Ein wichtiger Sieg, nicht nur wegen der drei Punkte. Er zeigte der Mannschaft, dass man irgendwann belohnt wird, wenn man nur weiter kämpft. Am nächsten Sonntag geht es zum Polizei SV Freiburg, ebenfalls eine Mannschaft, die sich momentan hinter den TSV-Damen in der Tabelle einordnet. Hier kann das Team hoffentlich eine Mini-Serie starten und wiederum punkten.

Veröffentlicht unter Damen