Damen Oberliga: Niederlage in der Nachspielzeit

Im Heimspiel gegen die Bundesliga-Reserve des SC Freiburg verpassten unsere Mädels einen verdienten Punktgewinn in letzter Minute. 1:2 (0:1) hieß es beim Abpfiff nach 93 Minuten, in denen zwar die Freiburgerinnen mehr Ballbesitz vorweisen konnten, unser Team aber den Gästen das Leben mehr als schwer machte und desöfteren auch zu eigenen Torchancen kam.

Die läuferisch starken Gästespielerinnen versuchten von Beginn an ihr Offensivspiel durchzusetzen. Doch die Mannschaft von Trainer Sebastiano Franzo hatte aus dem Hinspiel gelernt, machte geschickt die Räume eng und im Spiel gegen den Ball wurden viele Zweikämpfe gewonnen, die dann selbst zu schnell vorgetragenen Angriffen führten. Lara Karnahl hatte die erste gute Tormöglichkeit, schoss den Ball aber am Tor vorbei (18.). Kurze Zeit später hatte dann Freiburg die Chance zur Führung, scheiterte aber an Torhüterin Sara Heuser (26.). Mit einem missglückten Abschlag leitete die ansonsten gut spielende Sara Heuser das Führungstor der Gäste ein. Blitzschnell wurde der zu kurz geratene Ball in die Spitze gespielt und die Angreiferin hatte keine Mühe, den Führungstreffer zu erzielen (34.). Fast wäre unserem Team noch vor der Pause der Ausgleich gelungen, doch Lorena Heinz zielte nach einem Eckball von Lara Karnahl knapp vorbei (43.).

Nach dem Wechsel führte das energische Nachsetzen frühzeitg zum Ausgleichstreffer. Sina Süß setzte die gegnerische Abwehrreihe gezielt unter Druck, die Torhüterin traf daraufhin den Ball nicht richtig und Sina hatte keine Mühe, den Ausgleichstreffer zu erzielen (47.). Im weiteren Verlauf entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe, in dem beide Mannschaften versuchten, die eigene Führung zu erzielen. Freiburg hatte zwar nach wie vor mehr Ballbesitz, doch wirkliche Tormöglichkeiten blieben Mangelware. Beide Trainer versuchten zudem durch Einwechslungen frischer Spielerinnen neuen Schwung in ihr Spiel zu bringen. Als dann alles schon auf ein Remis hindeutete, kam Freiburg über die rechte Außenbahn zu einer letzten Flanke und im Nachschuss konnte die Freiburger Angreiferin den Ball zum Siegtreffer verwandeln.

Niedergeschlagenheit auf der einen, Erleichterung auf der anderen Seite waren die verständlichen Reaktionen nach dem Schlusspfiff. Trotz großer Moral wurden unsere Mädels nicht mit einem Punkt belohnt. Dennoch zeigte auch dieses Spiel, dass unser Team insgesamt kontinuierlich gute Fortschritte erzielt und auch gegen sehr gute Mannschaften bestehen kann.

Nach den Osterfeiertagen steht die nächste große Herausforderung auf dem Programm. Unsere Mannschaft reist zum aktuellen Tabellenführer, dem TV Derendingen nach Tübingen. Der Anstoß erfolgt um 14.00 Uhr.